Bestattungen Christanell

Newsletter

STERBEBILDER

Was sind Sterbebilder heute?

Früher: Gebetsgedanken (z.B. zur frommen Erinnerung)
Heute: Erinnerung (z.B. in lieber Erinnerung)

Welche Texte auf Sterbebildern?

Früher: Gebetstexte/Gebete/Ablassgebete
Heute: religiöse oder weltliche Sprüche

Verteilung der Sterbebilder:

Früher: Verteilung der Sterbebilder hinter dem Altar (mit Spende), später wie Klingelbeutel
Heute: am Friedhof

Aufbewahrung der Sterbebilder:

Früher: ins Gebetsbuch/oder auch ins Gotteslob in der Kirche gelegt (um ins Gebet mit einzuschließen)
Heute: in die Geldtasche oder aufgestellt

Inhalte der Sterbebilder:

Früher: 1880 und 1950 viele Informationen zum Leben, Todesumstände, Auszeichnungen,Geburts- und Sterbeort
Heute: ab 1950 recht wenige

Motive auf der Sterbebildern:

Früher: Passion Christi. Szenen auf dem Ölberg , Kreuzestod, Maria
(Kinder: Schutzengelbilder)
Heute: Wegkreuze, Natur, personenbezogene Bilder

Je weiter man sich dem 20. Jahrhundert nähert, desto mehr verknappt sich der Umfang der Totenzettel auf einige wenige Lebensdaten des Verstorbenen und desto mehr vereinfacht sich der Bildschmuck

Warum sind Sterbebilder wichtig?

Sterbebilder sind Zeugen unserer Geschichte, unserer Kultur und vor allem halten sie die Erinnerung an unsere lieben Verstorbenen wach.

Jonas Christanell Slogan
Jonas Christanell Slogan